Heute erhalten Sie die aktuelle Ausgabe des degefest-Newsletters mit News aus Verband und Mitgliedschaft.
Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

Aktuelles aus Verband und Mitgliedschaft      -       Newsletter November 2016


Aus dem Verband >>


Neue degefest-Veranstaltungsreihe
„degefestCampFire“ am 02.12.2016 im Hotel Camp Reinsehlen in Schneverdingen

2.Treffen der Bildungszentren und Akademien im Daimler AG Haus Lautenbach

Save the Date: degefest-Fachtage 2017 im kING - der neuen Kultur- und Veranstaltungshalle in Ingelheim

degefest Kongress- und Tagungsstättenprüfung




News aus dem Wissenschaftlichen Beirat

Topqualifikation für erfolgreiches Management in Bildung und Kultur an der Euro-FH

Euro-FH & ILS - Sonderkonditionen für degefest-Mitglieder



GROSSgedrucktes vom Verbandsjuristen >>

Stagemanager



News aus der Mitgliedschaft >>

Best Western Plus Palatin Kongresshotel
„Mein Beruf war meine Berufung“

Dolce Bad Nauheim
Neue Front Office Managerin im Dolce Bad Nauheim

Design Ballendat meets Schneeweiss AG:
Design-Perfektionist trifft auf Kompetenz im Objektmöbelbereich

Crestron
Neues Crestron DigitalMedia™ Ultra Midspan PoDM++ Netzgerät bietet Lösung mit kleiner Stellfläche zur Stromversorgung einfacher DM®-Systeme

Hameln Marketing und Tourismus GmbH
Stellenangebote




Termine

02. Dezember 2016
degefest CampFire, Schneverdingen

18.-19. Januar 2017
Best of Events, Dortmund

29.Juni - 01.Juli 2017
degefest-Fachtage 2017,
kING Ingelheim


Förderer und Partner
des degefest e.V.




 



































Aus dem Verband


Neue degefest-Veranstaltungsreihe
„degefestCampFire“ am 02.12.2016 im Hotel Camp Reinsehlen in Schneverdingen

Am 02.12.2016 wird das Hotel Camp Reinsehlen in der schönen Lüneburger Heide erstmalig Veranstaltungsort für eine Auftaktveranstaltung des Fachverbandes degefest, die künftig 1-2-mal jährlich stattfinden soll. Eingeladen sind dazu vor allem Tagungshotels und Veranstaltungsstätten im Norden Deutschlands, da der degefest dort zukünftig mehr präsent sein möchte. Geboten wird den Teilnehmern ein Excerpt der degefest-Fachtage, die sich in diesem Jahr mit dem Thema ServiceQualität beschäftigt haben. Als Referenten werden dazu Markus Weidner von der Qnigge-Akademie sowie Prof. Dr. Gernot Gehrke, Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des degefest, von der Hochschule Hannover anwesend sein, die auch schon auf den degefest-Fachtagen referiert haben. Im Rahmen der praxisorientierten Vorträge, sowie in den Pausen, stehen Ihnen beide Referenten für konkrete Fragen gerne zur Verfügung. Abschließend gibt es im gemütlichen Kaminzimmer auch genügend Zeit zum Netzwerken und zum Kennenlernen untereinander. In unserem nächsten Newsletter werden wir Ihnen den Programmablauf vorstellen sowie weitere Informationen zur Anmeldung. Sollten Sie jetzt schon Interesse an der Veranstaltung haben, so melden Sie sich doch einfach in der degefest-Geschäftsstelle.  

Folgenden Programmablauf haben wir für Sie vorgesehen:

17.00 Uhr – 17.15 Uhr
Start „degefestCampFire“,
Begrüßung durch den Hoteldirektor Helko Riedinger und den degefest-Vorsitzenden Jörn Raith

17.15 Uhr – 18.00 Uhr
Keynote-Vortrag durch Markus Weidner

18.00 Uhr – 18.45 Uhr
Imbiss

18.45 Uhr – 19.30 Uhr
Vortrag „Eierlegende Wollmilchsäue beim Experience Design – Die Veranstaltungswirtschaft und ihr Personal“
durch Prof. Dr. Gernot Gehrke vom Wissenschaftlichen Beirat

19.30 Uhr – 21:30 Uhr
Diskussion / Networking  

Markus Weidner von der Qnigge-Akademie ist u.a. Buchautor („Gut ist nicht gut genug“) sowie Verfechter von Qualitätsmanagementsystemen. Er empfiehlt jedem Unternehmen klare Konzepte, welche in der Unternehmenskultur verankert sind und sich am jeweiligen Markt orientieren. Prozesse sind dabei hilfreich, stützen die Service-Qualität und schaffen einen Handlungsrahmen. Doch auch gerade die Leidenschaft eines jeden Mitarbeiters ist oft das „I-Tüpfelchen“, wenn es um die Entscheidung des Kunden – oder seine Motivation zur Weiterempfehlung – geht.

Prof. Dr. Gernot Gehrke wird in seinem Vortrag auf ein Forschungsprojekt des Studienganges Veranstaltungsmanagement der Hochschule Hannover eingehen. Dort hat er gemeinsam mit seinem Forschungsteam Nachfragestrukturen und Angebotsprofile von Ausbildung und Weiterbildung für eine Tätigkeit in der Veranstaltungswirtschaft untersucht. Das Projekt lief vom 1. September 2014 bis zum 30. Juni 2016 und integrierte u.a. 19 Leitfadeninterviews mit Expertinnen und Experten, 20 Leitfadeninterviews mit Berufseinsteigerinnen und Berufseinsteigern sowie eine Onlinebefragung.

Mehr zum degefest-Campfire auf unserer Website

www.campreinsehlen.de


2. Treffen der Bildungszentren und Akademien im Daimler AG Haus Lautenbach

Am 28. und 29.10.2016 fand im Daimler AG Haus Lautenbach das zweite Treffen der Bildungszentren im degefest statt!

Monika Lange und Christiane Richter vom Haus Lautenbach freuten sich über die zahlreichen Anmeldungen der degefest-Mitglieder. Vor Ort durften wir viel über die Historie des Hauses und erfahren und bei der traditionellen Hausführung konnten sich die Teilnehmer auch über die Tagungsräume und die Ausstattung informieren. Besonders die Begehung des Outdoor-Parcours mit einem fachkundigen Trainer wird vielen Teilnehmern wohl noch lange in Erinnerung bleiben! Getagt wurde natürlich auch noch!

Wir bedanken uns beim Haus Lautenbach für die Gastfreundschaft und den tollen Aufenthalt!

Der Termin für unser nächstes Treffen in 2017 wird in Kürze bekannt gegeben!


degefest-Fachtage 2017

degefest-Fachtage 2017 im kING – der neuen Kultur- und Veranstaltungshalle in Ingelheim

Vom 29.06. bis zum 01.07.2017 finden die degefest-Fachtage in einer ganz neuen Location statt – dem kING Ingelheim, der neuen Wirkungsstätte von Michael Sinn, den viele degefest-Mitgliedern sicherlich noch von den LOCATIONS-Messen kennen.

In den nächsten Newslettern werden wir Sie über das Programm und den Ablauf der Fachtage informieren.
Tragen Sie sich schon jetzt den Termin in Ihren Kalender ein! Wir freuen uns auf Ihren Besuch!




degefest Kongress- und Tagungsstättenprüfung

Die degefest Kongress- und Tagungsstättenprüfung wurde seit 1996 in mehreren hunderten Veranstaltungshäusern durchgeführt. Die degefest-Prüfung hat das Ziel für Veranstalter von Bildungsveranstaltungen die Standards zu definieren und zu bewerten, welche die Tagungsqualität für die Teilnehmer erhöhen und zu einer erfolgreichen Veranstaltung führen. Geprüfte Kongress- und Tagungsräume erhalten das degefest-Gütesiegel und sind damit optimal geeignet zur Durchführung von Fortbildungsveranstaltungen wie Kongressen, Tagungen und Seminaren.

Die Besonderheiten der degefest Kongress- und Tagungsstättenprüfung:

Tagungsstätteneignung
Es wird die Tagungseignung jedes Raumes geprüft und zertifiziert, d.h. es werden keine Hotel-Zimmer geprüft, oder pauschalen Aussagen über das Haus getroffen.

Gemeinnützigkeit
Die Prüfung wurde von ehrenamtlichen Experten konzipiert und wird von ihnen ebenso weiterentwickelt, d.h. 100% der Lizenzeinnahmen fließen in die Verbandsarbeit des degefest e.V.

Unabhängigkeit & Transparenz
Ohne private, kommerzielle Interessen oder Zwänge ist die Püfung unabhängig – dies ist ein Garant für höchstmöglichste Standards und Souveränität.

Zum 20 jährigen Bestehen der degefest Kongress- und Tagungsstättenprüfung im Jahr 2016 wurde die Prüfung durch eine verbandsinterne Arbeitsgruppe komplett überarbeitet und auf die zukünftigen Anforderungen einer sich beständig schneller wandelnden Wissensgesellschaft angepasst

Die neue degefest-Prüfung (ab 01/2016) besteht aus drei Teilen:
1. Statischer Teil
2. Dynamischer Teil
3. Individueller Teil

Im Statischen Teil werden die Raumeigenschaften sowie die Ausstattung bewertet.
Im Dynamischen Teil wird das Qualitätsmanagement bewertet.*
Im Individuellen Teil werden die Besonderheiten und Alleinstellungsmerkmale der Veranstaltungsstätte beschrieben.

*Damit eine Veranstaltung reibungslos und erfolgreich ablaufen kann, sind neben den Eigenschaften und der Ausstattung eines Raumes ebenso die Servicedienstleistungen sowie die internen Arbeitsabläufe einer Veranstaltungsstätte von großer Bedeutung. Aus diesem Grund sind das Qualitätsmanagement und die Bewertung individueller Stärken neben der Ausstattung zentrale Bestandteile der degefest-Prüfung.

Weitere Informationen zur Prüfung finden Sie auf unserer Website unter www.degefest-pruefung.de.

Eine Prüfung ist übrigens auch für Nichtmitglieder möglich!


News aus dem Wissenschaftlichen Beirat


Topqualifikation für erfolgreiches Management in Bildung und Kultur an der Euro-FH

Die Europäische Fernhochschule Hamburg (www.Euro-FH.de) bietet mit dem Fernstudiengang Betriebswirtschaftliches Bildungs- und Kulturmanagement (B.A.) ein u.a. auf das Kongress-, Tagungs- und Seminarwesen zugeschnittenes berufsbegleitendes Bachelorstudium.

Es kombiniert betriebswirtschaftliches Wissen mit spezialisiertem Know-how aus Kultur und Bildung. „Wirtschaftliches Denken und Handeln ist in Kultur- und Bildungseinrichtungen als auch im Veranstaltungsmanagement ein gleichermaßen wichtiges wie sensibles Thema“, erklärt Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des degefest und Studiengangsdekan Prof. Dr. Gernot Graeßner.

Denn um Projekte in diesem Segment erfolgreich zu managen und wirtschaftlich erfolgreich zu etablieren, bedarf es fundierter betriebswirtschaftlicher Entscheidungen. „Für eine Karriere in diesem Umfeld sind Branchenkenntnisse ebenso entscheidend wie umfassendes ökonomisches Wissen“, so Graeßner weiter.

Auf diese speziellen Anforderungen ausgerichtet, behandelt der praxisorientierte Euro-FH-Studiengang Themen wie Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Marketing und Unternehmensführung. Die Studierenden setzen sich gleichermaßen mit den institutionellen Strukturen im Bildungs- und Kultursystem auseinander und machen sich mit relevanten Change Prozessen sowie Instrumenten zur Strategie- und Programmplanung vertraut – Themen, die auch im Veranstaltungsmanagement von außerordentlicher Bedeutung sind. Ein Highlight ist das integrierte Praxismodul, in dem die Studierenden Projekte in Unternehmen, Bildungs- oder Kultureinrichtungen durchführen und wertvolle praktische Erfahrungen sammeln.

Direkte Kooperationsmöglichkeiten sind im Rahmen des Praxismoduls möglich: In diesem Modul sind Projekte vorgesehen, die zwischen degefest-Mitgliedseinrichtungen und den Studierenden vereinbart werden können. Lassen Sie uns Ihre Ideen wissen. Ihr Ansprechpartner: graessner@degefest.de

Denkbar ist ebenso eine Zusammenarbeit im Bereich von Bachelor-Abschlussarbeiten und damit verbundenen Forschungsprojekten. Für degefest-Mitglieder gelten Sonderkonditionen.

Weitere Infos zum Studiengang finden Sie unter:
www.euro-fh.de/studiengaenge/bachelor/betriebswirtschaftliches-bildungs-und-kulturmanagement-bachelor/
oder unter 0800/33 44 377.


Sonderkonditionen der Euro-FH und ILS-Fernschule für degefest-Mitglieder

Sonderkonditionen der Euro-FH für degefest-Mitglieder:
10% auf Bachelor-Studiengänge
5% auf Master-Studiengänge
15% auf Hochschulzertifikatskurse
Nachlass auf die jeweils gültigen Studiengebühren.

Das ILS, Deutschlands größte Fernschule, ist ein Unternehmen der Klett-Gruppe und bietet über 200 staatlich zugelassene Fernlehrgänge an.

Nebenberuflich absolvieren hier jährlich über 80.000 Teilnehmer Lehrgänge aus den Bereichen Allgemeinbildung, Kreativität und Medien, Persönlichkeitsbildung und Gesundheit, Wirtschaft, Informatik als auch Technik. Die Angebote des ILS führen zu staatlichen, öffentlich-rechtlichen und institutsinternen Abschlüssen.

Weitere Informationen finden Sie hier: www.ils.de

Sonderkonditionen für degefest-Mitglieder: 15% Nachlass auf die aktuell gültigen Studiengebühren.

Für beide Unternehmen gilt: Der Nachlass gilt nur für die Standard-Lehrgangs-/Studiengebühren laut Preisliste. Auf Nebenleistungen zu den Weiterbildungsangeboten, die nicht zum Umfang des Lehrgangs gehören (insb. Seminargebühren bei optionalen Seminaren, Prüfungsgebühren, gesonderter Bezug von Materialien usw.) wird kein Nachlass gewährt.


GROSSGEDRUCKTES VOM VERBANDSJURISTEN


Stagemanager

Der Begriff Stagemanager ist nicht legal definiert und wird in der Praxis ambivalent verwendet. Im Rahmen dieses Organigramms ist er die Person, welche während der Veranstaltung die Abläufe auf der Bühne koordiniert und mit dem oder den Künstlern in direktem Kontakt steht. Eine generelle Weisungsbefugnis gegenüber diesen kann sich gemäß § 15 Abs. 3 BGV C1 bereits daraus ergeben, dass ihm vom Betreiber die Leitung und Aufsichtsverantwortung für diesen Bereich delegiert wurde. Ist dies nicht der Fall, sollten seine Aufgaben, Rechte und Pflichten einzelvertraglich genau definiert werden, da sein Aufgabenfeld nicht normativ definiert ist. Auch in der Kommunikationsstruktur spielt er eine wichtige Rolle, da über ihn die Kommunikationskette über den Künstler auf der Bühne zum Publikum gewährleistet werden kann. Zwar sind der Veranstaltungsleiter und andere Beteiligte auch gegenüber dem Künstler weisungsbefugt; der Stagemanager ist diesbezüglich als vertrauter Ansprechpartner des Künstlers aber die bessere Wahl, da er in direktem Bezug mit diesem agiert.

Kontakt zu unserem Verbandsjuristen Martin Leber:
RECHTSANWALTSKANZLEI LEBER
Rechtsanwalt & Meister VAT (Bühne/Studio)
Falkenring 8, 63454 Hanau
Tel: (06181) 98 36 81, Fax: (06181) 98 36 82, Mobil: (0175) 59 21 447
E-Mail: leber@leber-partner.com


News aus der Mitgliedschaft


Dolce Bad Nauheim

Neue Front Office Managerin im Dolce Bad Nauheim

Seit August ist Nicole Pereira als neue Front Office Managerin im Dolce Bad Nauheim tätig. Gemeinsam mit ihrem Team sorgt sie für die herzliche Begrüßung der Gäste sowie den reibungslosen Check-in und Check-out. Die Verantwortung der Rezeption als sogenannte „Visitenkarte des Hauses“ ist ihr dabei stets bewusst. Denn: Nicht nur der erste Eindruck zählt, auch die Verabschiedung bleibt in Erinnerung.

Erfahrungen in dieser Position bringt die 36-Jährige bereits aus Dubai mit: Von 2013 bis 2016 leitete sie den Empfang im ehemaligen Mövenpick Hotel Deira, nachdem sie sich dort zuvor schon als Assistant Front Office Managerin beweisen konnte. Ihre Ausbildung zur Hotelfachfrau absolvierte die gebürtige Nordrhein-Westfälin im Hotel Lippischer Hof in Detmold. Weitere Stationen ihrer Karriere: das Hyatt Regency in Köln, das Hotel zum alten Flecken in Freudenberg sowie das Mövenpick Hotel in Berlin.

Michel Prokop, General Manager im Dolce, über den Neuzugang: „Nicole Pereira bringt über sechs Jahre Hotellerie-Know-how aus Dubai in das Team mit ein. Da Gäste aus dem Vereinigten Arabischen Emiraten des Öfteren Bad Nauheim besuchen und hier wohnen, sind Frau Pereiras Kenntnisse eine willkommene Bereicherung für unser Haus!“

www.dolcebadnauheim.com


Crestron

Neues Crestron DigitalMedia™ Ultra Midspan PoDM++ Netzgerät bietet Lösung mit kleiner Stellfläche zur Stromversorgung einfacher DM®-Systeme

Lässt sich überall installieren, wo es Netzstrom gibt; überträgt diesen dann per DM-Kabel über lange Strecken an nach- oder vorgelagerte Geräte, ohne Video- oder Datensignale zu beeinträchtigen

Crestron kündigte heute an, ab Ende Oktober mit der Auslieferung seines neuen DigitalMedia Ultra Midspan PoDM++ Netzgeräts (DM-PSU-ULTRA-MIDSPAN) in der EMEA-Region zu beginnen.

Der DM-PSU-ULTRA-MIDSPAN bietet eine kompakte Single-Point-Midspan-Lösung zur gleichzeitigen Versorgung von Transmitter und Receiver über große Entfernungen per DM-Kabel für eine Vielzahl von Anwendungen. Dank der hohen Ausgangsleistung werden per PoDM++ versorgte Geräte unterstützt. Zudem verfügt das Gerät über zwei RJ45-Anschlüsse für das Durchschleifen von HDBaseT®- und DM-Signalen ohne Beeinträchtigung der Video- oder Datensignale.

PoDM – kurz für „Power over DigitalMedia“ – liefert Strom über DM-Kupferkabel. PoDM++ bietet eine hohe Ausgangsleistung von 45 Watt pro Port.

Strom, wo er gebraucht wird
Transmitter und Receiver stehen häufig an Orten, wo es keine Steckdose gibt. Manche Systeme enthalten stromerzeugende Komponenten, z. B. das 3-Series® 4K-DigitalMedia-Präsentationssystem 150 (DMPS3-4K-150-C); bei einfacheren Anwendungen ist das nicht der Fall. Für Integratoren heißt das komplizierte Installationen mit Umgehungslösungen. Und auch der DMPS3-4K-150-C liefert nicht genug Leistung für die Versorgung leistungshungriger PoDM+- und PoDM++-Endgeräte wie den DigitalMedia-4K-Empfänger / Raumsteuermodul mit Scaler (DM-RMC-4K-SCALER-C) und den 15,6-Zoll-HD-Touchscreen (TS-1542-C). Das DigitalMedia Ultra Midspan PoDM++ Netzgerät bietet für diese Anwendungen eine einfache, äußerst kompakte und zeitsparende Lösung.

„Dieses kleine Gerät löst ein großes Problem“, so Rob Carter, Technology Manager von DigitalMedia. „Dank seiner kleinen Stellfläche, kann das Gerät überall installiert werden, wo es Netzstrom gibt. Es leitet Strom über lange Strecken – in jede Richtung – über DM-Kabel an Endpunkte, wo es keinen Stromanschluss gibt.“

Neueste Ergänzung der DM-Produktreihe zur Spannungsversorgung
Der neue DM-PSU-ULTRA-MIDSPAN erweitert die Crestron-Familie mit PoDM-Netzgeräten, die auch den DM-PSU-8 und den DM-PSU-16 umfasst. Der DM-PSU-ULTRA-MIDSPAN ist das erste Gerät, das an PoDM++ überträgt. Dank seiner konkurrenzlos kleinen Stellfläche (1/2 Rackbreite x 1 RU Höhe) lässt es sich bequem an jedem Ort installieren, an dem Strom gebraucht wird.

Weitere Infos
Besuchen Sie die Produktseite für das DigitalMedia Ultra Midspan PoDM++ Netzgerät (DM-PSU-ULTRA-MIDSPAN). Dort finden Sie weitere Informationen, technische Daten, Fotos, Preisangaben und Zubehör.

www.crestron.eu


Best Western Plus Palatin Kongresshotel

„Mein Beruf war meine Berufung“

Brigitte Heger-Höfling verabschiedet sich nach 25 Jahren als Veranstaltungsleiterin im Palatin in den Ruhestand. Wieslochs OB Dirk Elkemann und Palatin-Direktor Klaus Michael Schindlmeier dankten ihr nachdrücklich für ihr jahrzehntelanges Engagement und ihre Treue.

Zum Ende des Monats verlässt Brigitte Heger-Höfling nach 25 Dienstjahren das Palatin, um in den wohlverdienten Ruhestand zu gehen. Oberbürgermeister Dirk Elkemann und Palatin-Direktor Klaus Michael Schindlmeier verabschiedeten sie am 26. Oktober feierlich im Wieslocher Rathaus und dankten ihr für ihre Treue und ihr unermüdliches Engagement. Sie hat das Haus von Anfang an mit großer Herzlichkeit begleitet und war für das Gelingen unzähliger Veranstaltungen verantwortlich.

Bereits im Oktober 1991 fing die Tagungs-, Kongress- und Messefachwirtin im Voreröffnungsbüro als Veranstaltungsleiterin an. „Es war eine sehr spannende Zeit“, sagt Brigitte Heger-Höfling rückblickend. „Denn die Stadthalle Wiesloch war speziell für die Vereine gebaut worden. Das Hotel Palatin wurde zweckmäßigerweise direkt angegliedert, denn es sollten ja auch Tagungen und Kongresse stattfinden. Zu diesem Zeitpunkt waren es noch zwei getrennte Betriebe.“

Noch vor der Eröffnung hatte Heger-Höfling bereits mit Firmen und Vereinen Veranstaltungsabsprachen im Rohbau. „Die Mitarbeiter der Stadtverwaltung Wiesloch unterstützten mich in meiner Arbeit, was sehr hilfreich war. An die Eröffnungstage kann ich mich sehr gut erinnern: Am Freitag, den 13. März 1992 wurde mit einem Konzert das Palatin eröffnet. Am Tag darauf gab es den Eröffnungsball und der Sonntag war den Vereinen gewidmet. Viele Vereine machten mit Aufführungen im Staufersaal und Minnesängersaal mit, ob KG Blau-Weiss Wiesloch, Stadtkapelle Wiesloch, Akkordeonclub, TSG Wiesloch, Wieslocher Hausfrauen, VfB Wiesloch und noch viele mehr. Es war gelungen, alle Gesangsvereine zu einem gemeinsamen Chor zu vereinigen, die Lieder wurden hervorragend auf der großen Bühne präsentiert. Viele nachfolgende Vereinsveranstaltungen habe ich gerne organisiert, betreut und mich über die Erfolge gefreut.“

Von Anfang an zählten die Sparkasse, die Volksbank, Heidelberger Druckmaschinen und SAP Walldorf zu den Stammkunden. Weitere Firmen aus nah und fern kamen dazu. Parteien wie CDU, FDP, SPD und die Grünen tagten ebenfalls im Palatin. Bei den kulturellen Veranstaltungen traten Künstler wie Pierre Brice, Swing-Legenden (Max Greger, Hugo Strasser & Paul Kuhn), Dunja Rajter, Michaela May, Senta Berger, Heidi Kabel mit ihrer Tochter, um nur einige zu nennen, im Staufersaal auf.

Im Jahr 2001 wurde aus dem Palatin Kongress- und Kulturzentrum und dem Hotel Palatin ein einziger Betrieb. „Jetzt durfte ich viel Neues dazulernen: wie man Teller trägt, Buffet aufbaut usw. Sehr gerne übernahm ich auch die Absprachen bei Familienfeiern. Viele Wieslocher feiern ihre runden Geburtstage, Taufen, Kommunion und Konfirmationen bei uns, auch Jahrgangstreffen finden bei uns statt. Für die Tagungskunden war dies ein großes Plus, so konnten wir jetzt die Veranstaltungs- und Übernachtungsverträge aus einer Hand erstellen.“

„Im Jahr 2007 war ich über den Tod des Direktors Dr. Odenkirchen sehr betroffen. Hat er doch das Palatin aufgebaut, Qualitätsmanagement eingeführt und sich für die kulturellen Veranstaltungen stark gemacht. Seine Vorliebe galt der Kunst und wir hatten viele hochwertige Ausstellungen im großen Foyer. Oftmals bereicherten die Kunstausstellungen die jeweiligen Tagungen, denn sie konnten teilweise sehr gut integriert werden. Hier sind das Ehepaar Dr. Helmut Bergdolt und Grete Bergdolt zu nennen, die einen Großteil der Kunstausstellungen organisierten. Sehr gut präsent ist mir die Kunstausstellung von Ingrid Westermann in unserem Foyer, sie wurde sehr gut besucht, einige Kunden haben damit ihre Veranstaltungen aufgewertet. Mit Klaus Michael Schindlmeier kam ein neuer Chef, er brachte neuen Schwung mit, ist er doch ein Hotelier durch und durch. Viele seiner Visionen sind erfolgreich umgesetzt worden. Ein großer Baustein war der Einbau der Brandschutzanlage im Hotel. Mit ihm gab es auch für die Jugend wieder etwas im Palatin zu feiern. Aus den jungen Kolleginnen und Kollegen gingen unsere Nachtschwärmer hervor, die jetzt viele Veranstaltungen für die Jugend organisieren.“

Brigitte Heger-Höflings Fazit: „Nach 25 Jahren Palatin kann ich sagen, dass mein Beruf meine Berufung war. Konnte ich doch alles unter einen Hut bringen. Sowohl das Privatleben, mein Sohn ging ja damals noch in die Schule, als auch das Berufsleben. Mir hat meine Arbeit immer sehr viel Freude gemacht. Dazu bedurfte es auch Mitarbeit seitens meiner Kolleginnen und Kollegen, denen ich sehr dankbar bin für ihre Unterstützung bei meiner Arbeit. Dankbar bin ich auch für die sehr gute Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung, es gab immer ein offenes Ohr für die Belange mancher Problemchen beim Betreiben des Hauses. Seitens der städtischen Mitarbeiter fanden wir immer eine gute Lösung, danke dafür. Nicht zu vergessen die Mitwirkung der Freiwilligen Feuerwehr, des Deutschen Roten Kreuzes und des Malteser Hilfsdiensts, die alle für Sicherheit sorgten, ebenfalls herzlichen Dank.“

www.palatin.de


Design Ballendat meets Schneeweiss AG:

Design-Perfektionist trifft auf Kompetenz im Objektmöbelbereich

Was verbindet Design Ballendat und die Schneeweiss AG Interior? Beide sind kontinuierlich auf der Suche nach der optimalen Form und beschreiten dabei bewusst immer wieder neue Wege. Neben der langjährigen Expertise in der Entwicklung erfolgreicher Designobjekte teilen beide den Mut zu Innovationen und stellen kundenorientierte Produktgestaltung in den Fokus ihrer Aktivitäten. Auf der Orgatec 2016, der internationalen Leitmesse für moderne Arbeitswelten in Köln, präsentieren die Schneeweiss AG Tochterunternehmen Hiller Objektmöbel, Braun Lockenhaus und Rosconi mit der Designstudie „BLAQ chair“ das kreative Ergebnis dieser erfolgreichen Kooperation. „BLAQ chair“ ist Conference Seating neu gedacht.

Alles beginnt mit einem spannenden Gedankenaustausch zwischen Designer Martin Ballendat und Jürgen Dreher, Inhaber der Schneeweiss AG Interior. Beide teilen einen außergewöhnlich hohen Gestaltungsanspruch an Objektmöbel und wollten diesen speziell im Kongress- und Seminarbereich verwirklicht sehen. Designer Martin Ballendat: „Ich finde es wichtig, dass ein Produkt mit Liebe, Besonnenheit und ehrlicher Identifikation gestaltet wird. Das ist uns mit dem ‚BLAQ chair‛ gelungen. Er ist klar, geradlinig, funktional, eigenständig und hat einen hohen Wiedererkennungswert.“ Zwei Designoptionen wurden entworfen: eine Mesh-Version, die sich durch die Verwendung von Netzstoff perfekt der Körperform des Sitzenden anpasst, sowie ein puristischer Holzschalenstuhl, der durch die ungewöhnliche Kombination aus rund konturierter, gepolsterter Sitzschale in Verbindung mit einem ungepolsterten Rücken besticht.

Die im Kontext des Themas Reihen- und Stapelstuhl eher untypische transparente Netzbespannung bietet neben einem hohen Grad an Stabilität sämtliche Vorteile eines atmungsaktiven Materials. Ballendat: „Wir haben uns als Pionier bereits seit über 20 Jahren mit Netzen auf Möbeln beschäftigt. Die Anwendung unseres Know-hows im Stapelreihenstuhl-Bereich ist eine Innovation, aber für uns ein logischer Schluss.“ Der Holzschalenstuhl trägt dem aktuellen Trend zur Verwendung traditioneller heimischer Hölzer Rechnung.

Basis beider Varianten ist ein Stahlrohrgestell mit prägnanter Linienführung, wahlweise polyamidbeschichtet oder in verchromter Ausführung. An diesem befindet sich eine stoßfeste Stapel-Führungsleiste aus hochwertigem Kunststoff, die als Gestaltungselement die individuelle Charakteristik der Gestellkontur ausmacht und gleichzeitig dafür sorgt, dass einerseits auf einen funktionalen Stapelsteg verzichtet werden kann und andererseits eine leise, materialschonende und stabile Stapelung der Stühle möglich ist. Ein weiteres überzeugendes Feature ist der modulare Aufbau, Stuhl und Sessel lassen sich mit Hilfe von formschönen Verbindungselementen diskret aneinanderfügen.

Beide Premium-Stuhlmodelle der „BLAQ chair“ Kollektion sind sowohl als Reihen- als auch als Solitärstühle einsetzbar und bereichern jede Konferenzräumlichkeit durch einfachste Handhabung, Designqualität und Wertigkeit auf höchstem Niveau. Auch stark architektonisch geprägte Projekte profitieren von der neuen Ballendat-Kreation.

Abschließend meint der Designer: „Der ‚BLAQ chair‛ ist das Ergebnis einer sehr guten Zusammenarbeit der Schneeweiss AG, speziell mit Produktmanager Dimitri Riffel und Inhaber Jürgen Dreher, und unserem Studio, insbesondere mit unserem Designer Trevor Hollard.“

www.atelier-schneeweiss.de


Hameln Marketing und Tourismus GmbH

Stellenangebote

Fachkraft für Veranstaltungstechnik
Alternativberuf: Bühnenmeister/Bühnenmeisterin

Als Betreiber der Rattenfänger-Halle und des Weserbergland-Zentrums suchen wir ab sofort ein/e Fachkraft - Veranstaltungstechnik oder ein/e Bühnenmeister/in in Vollzeit.<
Der PKW Führerschein ist erforderlich.

Anforderungen:
- Eine Ausbildung als Fachkraft für Veranstaltungstechnik ml/wbl. oder Bühnenmeister/-in ist zwingend erforderlich.
- Motiviert, kontaktfreudig, problemlösungsorientiert, flexibel, teamfähig, mitdenkend.
- Führungsfähigkeit.
- Gutes Geschick im Umgang mit Kunden setzen wir voraus.

Aufgaben:
- Betreuung ,Vorbereitung und Begleitung von Veranstaltungen (Messen, Konzerte,
- Tagungen, Bälle, Sportveranstaltungen, Events). Daher ist die o.g. Ausbildung zwingend erforderlich.
- Auf- und Umbauarbeiten mit teilweise Aushilfen.
- Betreuung der Haustechnik in den Häusern sowie kleinere Reparaturarbeiten.
- Auch Hausmeistertätigkeiten fallen an.

Gern erwarten wir Ihre aussagefähigen schriftlichen Bewerbungsunterlagen an: Angela Koelman, Hameln Marketing und Tourismus GmbH, Deisterallee 1, 31785 Hameln, angela.koelman@hameln-tourismus.de



Wir bieten qualifizierte Praktikantenplätze für Studenten an!

Die Praktika dauern im Regelfall 8 - 12 Wochen. Längere Pflichtpraktika für branchenbezogene Studiengänge auf Anfrage. Gegebenenfalls unterstützen wir Sie bei der Wohnungssuche vor Ort.

Folgende Aufgaben werden durch uns abgedeckt und sind im Rahmen des Praktikums erfahrbar:

- Tourist Information (Counter, Versand, Stadtführungen, Rattenfänger-Arrangements, Gruppenreisen, Souvenirgeschäft etc.)
- Marketing (Messen, Anzeigen, PR, Broschüren etc.)
- Buchhaltung und Verwaltung
- Veranstaltungen (Tagungszentrum, Rattenfänger-Halle)
- Stadtmarketing

Schriftliche Bewerbungen erbeten an:
Hameln Marketing und Tourismus GmbH
31785 Hameln, Deisterallee 1
z. Hd. Frau Petra Klein
Telefon 0 51 51 / 95 78 23




Förderer und Partner des degefest e.V.



Förderer des degefest e.V.


Partner des degefest e.V.


Wenn Sie diese E-Mail (an: schneider@degefest.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

degefest e.V.*
Emschertalstr. 1, 46149 Oberhausen

www.degefest.de, info@degefest.de
Fon: 0800-2288227, Fax: 0800-2288229

Geschäftsführer: Jutta Schneider-Raith
Handelsregister: Vereinsregister: VR 17263B
Ust.Ident.Nr.: DE183015715

* Deutsche Gesellschaft zur Förderung und Entwicklung des Seminar- und Tagungswesens e.V.

V.i.S.d.P. Jörn Raith, Vorstandsvorsitzender degefest e.V.

Bildnachweis: degefest e.V.,  Congress Centrum Schwäbisch Gmünd, imex, Werte 2.0, Heidelberg Mobil,
Best Western Palatin, Kloster seeon, Kommunales Bildungswerk, Dolce Bad Nauheim, derwesten.de